Dienstag, 13. Januar 1998

13. Januar

"Und?"
"Was und?"
"15 Kilo mehr beim Bankdrücken als vor Weihnachten."
"Toll."
"Gibt es eigentlich irgend etwas, was DICH beeindruckt?"
"Na jedenfalls nicht so was."
"Wann machst du wieder bei den Wettkämpfen mit, mit deinem Knie?"
"Ich glaube, frühestens nächste Woche, diesmal noch nicht."
"Meinst du nicht, du solltest das mal röntgen lassen?"
"Nee, diese Diskussion hatte ich schon mit Doris. Halte bloß den Mund, wenn meine Eltern dabei sind. Die schicken mich auch gleich los."
"Na, wäre doch aber besser. Vielleicht ist es ja wirklich was Ernstes."
"Unsinn. Ein bissele Ruhe und das war es dann."
Nils zuckte mit den Schultern.
"Haben wir am Samstag Heimkampf?"
Er nickte.
"Wollen wir nicht mal wieder ins X1 fahren?"
"Meinscht?"
"Ja doch. Irgendwie hätte ich mal wieder Bock."
"Und wenn du alleine fährst?"
"Was soll denn das? Hallo? Noch alles klar bei dir? Ich fahr doch nicht alleine nach Stuttgart ins X1. Du kommst mit."
"Ich habe aber, glaube ich, nicht so richtig Lust."
Nils ist manchmal schrecklich. Ich weiß dann gar nicht, was er immer hat. Ich erwische mich kurz bei dem Gedanken, tatsächlich alleine nach Stuttgart zu fahren. Aber ich glaube, das würde ich sowieso nie machen.
"Wir machen immer weniger Sachen zusammen", sagte ich.
"Wie bitte?"
Ich wußte, daß ich ungerecht war. Aber auf der anderen Seite wollte ich auch irgendwie nicht locker lassen, nicht nachgeben: "Du willst nicht, daß wir zusammen Fahrschule machen, du willst nicht mit zum CSD nach Hamburg kommen, du willst nicht am Samstag ins X1."
Nils schwieg und guckte mich verständnislos an. Dann sagte er: "Habe ich da irgend etwas verpaßt? Ich meine, wir waren vielleicht gerade zusammen in Hamburg, oder?"
"Ja schon", maulte ich.
"Weißt du, das Problem ist eher was anderes: Wir sind immer weniger alleine zusammen. Immer sind andere Leute dabei. Wir sind auf Parties, gehen in Clubs oder in irgendwelche Läden. Aber nur wir zwei, ganz alleine, das sind wir kaum noch."
"Was soll ich denn machen? Verdammt noch mal, soll ich zu meinen Eltern gehen und sagen: Hallo, ich bin schwul und übrigens Nils ist mein Freund und der pennt jetzt ab sofort hier?"
"Du weißt ganz genau, daß es das nicht ist. Ich glaube, du willst mich nicht verstehen."
"Ich will dich verstehen und ich verstehe dich doch auch. Aber was sollen wir denn MACHEN? So wie es jetzt läuft, sind wir doch wenigstens irgendwie zusammen. Auch wenn andere Leute dabei sind."
Schweigend taperten wir nebeneinander nach Hause. Ich weiß ja, was er meint, aber ich habe wirklich keine Ahnung, wie ich das ändern kann. Wie WIR das ändern können.

Keine Kommentare:

Kommentar posten