Freitag, 19. Juli 1996

19. Juli

"Fleete, Fleete", endlich konnte ich mal eine Frage ohne langes Nachdenken beantworten. Wir hatten Trivial-Abend bei Doris. War echt gemütlich, Clemens war da und ihre Eltern machten auch mit. Naja, ich bin nicht besonders gut bei dem Spiel, aber ab und zu ging es dann doch. Hinterher saßen dann Doris, Clemens und ich noch draußen. Als Clemens auf dem Klo war meinte Doris: "Du solltest ihm langsam mal sagen, daß du schwul bist. Er wird ein bissel eifersüchtig."
"Wer?"
"Clemens."
"Wieso? Ich denke, er weiß längst Bescheid."
"Hab ich dir versprochen, niemandem was zu sagen, oder nicht?"
Uff, ich muß zugeben, daß ich mir darüber eigentlich nie Gedanken gemacht hatte. "Kannst du es ihm nicht einfach sagen?"
"Den Teufel werde ich tun", meinte sie. "Das ist ganz schön deine Sache." Ok, ich gebe ja zu, daß das vielleicht wirklich eine ziemlich komische Sache ist, wenn er gar nicht weiß, daß ich nichts von Doris will, wir aber trotzdem immer zusammen rumhängen. Und ich schaffte es. Ich habe es tatsächlich geschafft. Es war etwas konstruiert, ok, aber es klappte. Wir redeten irgendwann von jemandem aus der Oberstufe, den ich eigentlich nur vom Sehen her kannte und ich warf einfach nur ein: "Ja, der ist eigentlich ganz nett, obwohl er nicht schwul ist." Doris grinste und Clemens guckte mich etwas verdattert an: "Bist du schwul?"
"Ja."
Wow, das ging ja leicht. "Oh, Respekt."
Ich verstand erst gar nicht, was er damit meinte: "Wie? Respekt davor, daß ich schwul bin?"
"Nein, daß du so locker damit umgehst."
"Ich gehe eigentlich gar nicht so locker damit um, in der Schule weiß es keiner außer Doris. Naja und zu Hause auch nicht."
"Und wie ist es so?"
"Was?"
"Homosexuell zu sein, meine ich."
Wie kann man nur so eine bekloppte Frage stellen? "Ich weiß nicht, es geht so." Ich hatte nun wirklich keine Lust, ihm mein Gefühlsleben auszubreiten. Zum Glück schien er an dem Thema nicht weiter interessiert zu sein und so quatschten wir über alle möglichen anderen Sachen.

Ich bin aber wirklich selbst überrascht, wie einfach mir das rausrutschte. Vielleicht lag es einfach daran, daß ich Clemens gar nicht wirklich kenne und daß er überhaupt niemanden anderes kennt, der mit mir zusammen ist. Aber ich glaube, es ist das erste Mal, daß ich jemandem ganz direkt gesagt habe, daß ich schwul bin. Schon erstaunlich.

Keine Kommentare:

Kommentar posten